Archiv der Kategorie: Crypto

NFT Profit Experience & Test

In the following NFT Profit experience report, we present this time a crypto exchange that is completely specialized in advanced crypto traders and makes this more than clear in many places. Whether it can still be a good choice for beginners, we found out in this test.

NFT Profit was founded in 2012 and has established itself as one of the leading platforms for crypto trading. However, customers here need to have a gift for languages, as all content is available in either English, Russian or Chinese. German users may therefore face language barriers if they want to trade Bitcoin and Co. However, those who deal with it will find a relatively large number of cryptocurrencies on NFT Profit for a Euro to crypto exchange. However, the company also made negative headlines in 2015: Customers‘ wallets were hacked and they lost a total of over $400,000. Has the platform learned from these incidents and how secure is it really? We have taken the test.

Coins offered on NFT Profit

For all traders who want a wide selection of different cryptocurrencies, NFT Profit is the ideal place to go. There are over 100 cryptocurrencies available for trading:

Bitcoin Ethereum EOS Ripple Bitcoin Cash Dash IOTA (MIOTA) Litecoin NEO Stellar Ethereum Classic ZCash OmiseGo Monero Verge Qtum.

The platform is popular primarily because not only can euros be exchanged for crypto here, but the individual cryptocurrencies can also be exchanged with each other.

In addition to the well-known coins such as Bitcoin, Ethereum, IOTA, Ripple, EOS and Litecoin, there are also Monero, NEO, Cardano, Stellar, Zcash, Qtum, OmiseGo and Verge.

The list of digital currencies for trading is getting longer and longer. If there are new coins, they can be found relatively quickly on NFT Profit. This includes, for example, lesser-known cryptocurrencies such as: IOSToken (IOST), Request Network Token (REQ), Aion (AION), WAX Token (WAX), Dai (DAI) or Loopring (LRC).

High minimum deposit of 10,000 US dollars.

NFT Profit clarifies, „We only want to have experienced crypto traders on our platform who bring certain capital. Therefore, the platform also has high minimum deposit requirements. Anyone who wants to buy or sell cryptocurrencies here must deposit at least 10,000 euros. For small investors, the investment is therefore often not worth it, as the entry hurdles are simply too high.

Deposit options at NFT Profit

The following types of deposits are possible on NFT Profit:

SEPA (bank transfer)

Depositing with fiat (euro) is only possible with a bank transfer on NFT Profit. Other types such as PayPal, credit card or even SOFORT are unfortunately not offered.

Before depositing with euros, however, it is mandatory to complete the verification process, otherwise access to the corresponding deposit subpage is blocked.

However, the more common deposit method on NFT Profit is via cryptocurrencies anyway. Deposits can be made with all coins that can be traded on the platform. This includes Bitcoin, Ethereum, IOTA, Ripple and over 100 other coins.

Lohnt es sich, in Bitcoin zu investieren?

Kryptowährung, Bitcoin – diese Begriffe sind sicherlich einigen von uns ein Begriff. Wie viel ist ein Bitcoin wert und lohnt es sich, in ihn zu investieren? Wir überprüfen das.

Lohnt sich eine Investition in Kryptowährungen?

Investitionen in Kryptowährungen gelten als riskant, bieten aber gleichzeitig die Chance, unvorstellbare Gewinne zu erzielen.

Es genügt zu sagen, dass der Wert der weltweit bekanntesten Kryptowährung Bitcoin im Jahr 2011 dem Wert eines US-Dollars entsprach, um im Jahr 2021 einen Preis von über 40 Tausend Dollar zu erreichen.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass viele Menschen sogar bereit sind, einen Barkredit aufzunehmen, um Mittel für Investitionen in den Kryptowährungsmarkt zu beschaffen.

Wo kann man in Kryptowährungen investieren?

Sie fragen sich, wo Sie Kryptos kaufen können? Sie können dies vollständig online tun, indem Sie sich auf einer Kryptowährungsbörse registrieren, z.B. BitBay, der größten Plattform dieser Art in Polen. Sie können Coins auch in Kryptowährungsbörsen kaufen, z. B. Coinbase oder Bitcan.

Anlagen in Kryptowährungen werden auch von einigen Brokerhäusern und Brokern angeboten, die es Ihnen jedoch ermöglichen, nicht direkt mit Kryptowährungen zu handeln, sondern in CDF-Kontrakte zu investieren. Dabei handelt es sich um Derivate, mit denen Sie an Wechselkursdifferenzen verdienen (oder verlieren) können.

Kryptowährungen – was sind sie?

Lassen Sie uns zunächst erklären, was Kryptowährungen sind. Diese Bezeichnung wird für Kryptowährungen verwendet, also für virtuelle Währungen. Sein Inhaber hat es auf einem Computer, möglicherweise in einer Anwendung auf einem Smartphone, und alle Transaktionen finden elektronisch statt.

Alle Einheiten einer bestimmten Kryptowährung haben ihre eigenen einzigartigen Codes, die sie vor Kopien oder Wiederverwendung schützen. Kryptowährungen sind daher nur ein IT-Datensatz, während sie keine physische Form wie Münzen oder Banknoten haben.

Um besser zu verstehen, was Kryptowährungen sind, lohnt es sich, sie mit traditionellen Währungen wie dem polnischen Zloty, dem Euro oder dem US-Dollar zu vergleichen. Im Gegensatz zu diesen haben virtuelle Währungen eine globale Reichweite und sind keinem Land zugeordnet, so dass ihre Existenz in keiner Weise von einer Zentralbank abhängt.

Es gibt keine Institution, die ihr Angebot auf dem Markt reguliert oder ihren Wechselkurs beeinflusst – dies hängt allein von den Marktmechanismen ab. Auch Kryptowährungstransaktionen werden in keiner Weise beaufsichtigt. Daher gibt es auch keine Möglichkeit der Sperrung eines Kryptowährungskontos oder der Pfändung durch einen Gerichtsvollzieher.

Daraus lässt sich schließen, dass der Kryptowährungsmarkt durch einen sehr hohen Grad an Freiheit gekennzeichnet ist. In jüngster Zeit sind auch so genannte Kryptowährungsbörsen entstanden, über die Nutzer untereinander Transaktionen in Bitcoin und ähnlichem tätigen können.

Wie funktionieren Kryptowährungen?

Die meisten Menschen fragen sich, wie Kryptowährungen eigentlich funktionieren und was es damit auf sich hat, wenn es darum geht, sie zu graben. Einfach erklärt, haben Kryptowährungen die Form eines Computercodes, der verschlüsselt ist.

Jedem Nutzer einer Kryptowährung wird ein privater Schlüssel zugewiesen, den er zur Bestätigung seiner Transaktionen verwendet. Die Informationen über die Transaktionen werden jedoch nicht auf einem einzigen Server gespeichert, sondern auf den Computern der Nutzer des gesamten Netzes, also in einer verteilten Datenbank.

Aufeinanderfolgende Transaktionen werden in größeren Blöcken angeordnet, die zusammen eine Kette bilden – das ist die sogenannte Blockchain-Technologie. Jeder Block enthält eine bestimmte Anzahl von Transaktionen, die nie gelöscht werden – wenn ein Block voll ist, werden neue Transaktionen in weitere Blöcke gruppiert.

Zusammen bilden sie eine Kette, eine Art digitales Hauptbuch, das im Netz existiert und daher nicht von einem zentralen Computer verwaltet wird. Das Hinzufügen weiterer Transaktionen zu den Blöcken und der Kette wird als Digging bezeichnet. Sie wird von Menschen (Minern) durchgeführt, die für diesen Prozess Computer mit hoher Rechenleistung verwenden.

Arten von Kryptowährungen – was sind sie?

Schätzungen zufolge gibt es heute weltweit bis zu 5.000 Kryptowährungen, von denen jedoch nur einige für Anleger von Interesse sind. Die wichtigsten Arten von Kryptowährungen sind Bitcoin und Altcoins, also alternative Kryptowährungen.

Bitcoin (BTC) war die erste Kryptowährung, die 2009 von Satoshi Nakamoto, einer mysteriösen Person oder Gruppe von Personen, deren Identität noch immer unbekannt ist, eingeführt wurde.

Bitcoin sollte eine digitale Währung ohne die Nachteile herkömmlicher Währungen sein, d. h. für sofortige Online-Transaktionen ohne die für Banken typischen Provisionen und Verzögerungen und ohne staatlichen Einfluss auf den Wert verwendet werden.

Heute ist es nicht nur ein Zahlungsmittel, sondern vor allem ein Anlageinstrument. Interessanterweise ist die Anzahl der Bitcoins auf 21 Millionen vorprogrammiert. Ihre begrenzte Anzahl soll eine Inflation verhindern, verleiht der Währung aber gleichzeitig einen hohen Wert, der aus diesem Grund auch als „digitales Gold“ bezeichnet wird.

Altcoins werden als alternative Kryptowährungen zu Bitcoin bezeichnet, die nur wenige Jahre nach dem Erscheinen von Bitcoin auf dem Markt auftauchten. Nachfolgend sind die Altcoins aufgeführt, die bei Börsenhändlern am beliebtesten sind:

  • Ethereum (ETH) – die zweitbeliebteste Kryptowährung nach Bitcoin, die 2015 geschaffen wurde und sich heute durch eine hohe Liquidität auszeichnet und als eine der besten Anlagemöglichkeiten gilt; im Gegensatz zu Bitcoin ist das Angebot unbegrenzt und das Mining viel einfacher und billiger,
  • Ripple (XRP) – die drittattraktivste Kryptowährung auf dem Markt, die auf verteilten Open-Source-Protokollen basiert und daher sofortige Transaktionen ermöglicht; sie wird hauptsächlich von Finanzinstituten und Banken verwendet,
  • Litecoin (LTC) – eine der ältesten Kryptowährungen, die nach dem Vorbild von Bitcoin geschaffen wurde und daher nur über einen begrenzten Vorrat (84 Millionen) verfügt, dafür aber schneller abgebaut und verarbeitet werden kann,

Diese drei Kryptowährungen genießen das Vertrauen der Anleger und weisen die größte Kapitalisierung auf. Laut aktuellen Rankings sind unter anderem auch Neo, EOS, Tron, Lisk und Stellar beliebt.

Lohnt sich eine Investition in Kryptowährungen?

Auf die Frage, ob es sich lohnt, in Kryptowährungen zu investieren, gibt es keine eindeutige Antwort. Zunächst einmal ist zu bedenken, dass diese Art von Investitionen mit einem sehr hohen Risiko behaftet ist, so dass sie sowohl einen sehr hohen Gewinn als auch beträchtliche Verluste bringen kann.

Investitionen in Kryptowährungen können durch ihre schnell steigenden Preise gefördert werden. Skeptiker warnen jedoch vor einer wachsenden Spekulationsblase, die sich überhitzt und weiter wächst.

Ermutigt durch steigende Zinsen und hohe Renditen, die andere erzielt haben, entscheiden sich die Menschen ebenfalls für Investitionen, was zu einem noch größeren Wachstum beiträgt. Es besteht also die Gefahr, dass das Interesse irgendwann versiegt oder deutlich nachlässt, so dass die Charts sinken.

Außerdem könnten diejenigen, die vor einiger Zeit Kryptowährungen gekauft haben, irgendwann ihre Gewinne realisieren und verkaufen wollen, was ebenfalls zu Kursverlusten führen könnte. Sollte dies in größerem Umfang geschehen, würde die oben erwähnte Spekulationsblase platzen, und die Einbrüche könnten sehr steil ausfallen und damit die Verluste der Anleger sehr hoch sein.

Investitionen in Kryptowährungen sind nicht nur mit einem Marktrisiko verbunden. Sie sollten auch vorsichtig sein, wo Sie investieren, da viele betrügerische Plattformen mit dem einzigen Ziel gegründet werden, Anleger zu betrügen.

Viele Experten und Anleger raten dennoch zum Kauf virtueller Währungen. Warum lohnt es sich, in Kryptowährungen zu investieren? Schon allein deshalb, weil diese Technologie zweifellos weiterentwickelt werden wird. Es wird bereits von den größten Finanzinstituten verwendet, und Bitcoins können an immer mehr Orten auf der Welt zum Bezahlen verwendet werden.

Das Investieren in Bitcoins oder andere Kryptowährungen wird auch dadurch unterstützt, dass es sehr einfach ist – man muss nur ein Konto bei einer der Kryptowährungsbörsen registrieren. Es ist unmöglich, eine einfache Antwort auf die Frage zu geben, ob es sich lohnt, in Kryptowährungen zu investieren. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich zunächst das richtige Wissen anzueignen und daran zu denken, das Risiko durch eine angemessene Diversifizierung des Portfolios zu minimieren.

Investieren in Kryptowährungen – Vor- und Nachteile

Unter Anlegern und Experten gibt es unterschiedliche und oft sehr extreme Meinungen zu Investitionen in Kryptowährungen. Befürworter des Münzkaufs argumentieren unter anderem:

  • die wachsende Popularität virtueller Währungen,
  • zunehmender Anteil von Kryptowährungen an Transaktionen und Zahlungen,
  • großes Potenzial für die Weiterentwicklung der Technologie,
  • Vertrauen in Kryptowährungen (sie gelten als sicheres Zahlungsmittel),
  • potenziell hohe Chancen auf eine hohe Investitionsrendite.

Während die Meinungen über Kryptowährungen im Allgemeinen ausschließlich positiv sind, wirft eine Investition in sie viele Fragen auf. Zu den wichtigsten Nachteilen von Investitionen in virtuelle Währungen gehören:

  • Marktvolatilität,
  • große Preisschwankungen,
  • Anfälligkeit für Spekulationen,
  • ein hohes Risiko, Gelder zu verlieren.

Ist eine Investition in Kryptowährungen sicher?

Investitionen in Kryptowährungen sind vor allem wegen der starken Kursschwankungen sehr riskant. Es sollte auch bedacht werden, dass Kryptowährungen keiner Aufsicht unterliegen und kein Geld sind, das allgemein als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptiert wird.

Dies macht sie anfällig für Spekulationen und kann für kriminelle Aktivitäten genutzt werden. Der Handel mit Kryptowährungen selbst wird ebenfalls nicht kontrolliert. Aus diesem Grund hat es bereits Fälle gegeben, in denen Kryptowährungsbörsen verschwunden sind und das Geld ihrer Nutzer unwiederbringlich verloren ist.

Sollten Sie in diesem Fall in Kryptowährungen investieren? Solche Investitionen sind zwar legal, aber riskant, so dass es ratsam ist, sich vor einer Investition über alle Risiken im Klaren zu sein.

In welche Kryptowährungen sollte man investieren?

Auf die Frage, in welche Kryptowährungen man investieren sollte, antworten die meisten Experten, dass es die bekanntesten sind, also vor allem Bitcoin, Litecoin und Ethereum.

Ist es rentabel, in Bitcoin zu investieren?

Lohnt es sich, in Bitcoin zu investieren? Diese Kryptowährung ist der unangefochtene König der Börsen und ermöglicht seit Jahren die höchsten Gewinne. Während der Coronavirus-Pandemie nahm das Interesse daran deutlich zu, da die Anleger darin eine gute Möglichkeit sahen, ihr Kapital vor der steigenden Inflation zu schützen.

Auch die institutionelle Nachfrage nach Bitcoin nimmt zu, was Hoffnung auf weitere Kurssteigerungen dieser Kryptowährung machen könnte. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass der Bitcoin-Kurs nach einem monatelangen Anstieg im Mai 2021 plötzlich einbrach, was die Anleger vorsichtig machen sollte.

Ob sich bitcoin lohnt, hängt also vor allem vom Zeitpunkt des Markteintritts und der Anlagestrategie ab. Nach Meinung vieler Experten ist es besser, sie als langfristige Investition zu betrachten.

Warum sollten Sie auf Litecoin setzen?

Lohnt sich eine Investition in Litecoin? Es handelt sich um eine Kryptowährung, mit der keine so spektakulären Gewinne wie mit Bitcoin erzielt werden können, aber ihr Preis steigt systematisch an, und das wird sich in naher Zukunft wahrscheinlich nicht ändern.

Seine Vorteile sind eine kurze Mining-Zeit und eine hohe Blockbelohnung, die zum Schürfen anregt, sowie die wachsende Zahl von Transaktionen mit dieser Währung, die unter anderem zur Entwicklung eines auf Litecoin basierenden Rollenspiels beigetragen hat.

Investieren in Ethereum – die Vorteile

Im Jahr 2020 verzeichnete Ethereum einen Preisanstieg von rund 380 %, was die Rentabilität einer Investition in diese Kryptowährung am besten belegt. Es ist die zweitbeliebteste virtuelle Währung nach Bitcoin.

Der Vorteil ist, dass auf dem Ethereum-Netzwerk, das als die Zukunft der Kredit- und Versicherungsbranche gilt, spezielle Anwendungen für die dezentrale DeFi-Finanzierung entwickelt werden. Auf die Frage, ob es sich lohnt, in Ethereum zu investieren, lautet die Antwort also: Ja.

How sustainable is the upswing in the crypto market?

How sustainable is the upswing in the crypto market?

The March correction in tech stocks like Tesla suggests that the crypto market is also likely to come under pressure. So far, however, that hasn’t been the case. Why Coinbase’s company valuation is sporting, cryptocurrency staking is preventing a sell-off and summer could put an end to stock market fever.

After an impressive rally, many tech stocks have had to make a major setback since the beginning of February. Measured against the price increases of recent months, this is an overdue consolidation that can be Bitcoin Bank described as healthy in view of rising US yields. Compared to the tech stocks in the S&P500, the crypto market is doing surprisingly well. Although the last half of February was also marked by a small damper, the prices of all cryptocurrencies have been rising again since then.

Where does the strength in the crypto market come from?

DeFi and NFT projects in particular are still going through the roof and continue to attract fresh capital. This not only indicates high momentum and demand in the crypto market relative to other markets, but also suggests greater independence from macroeconomic conditions, see S&P 500.

Supported by the market momentum, some crypto players on the scene want to join the big players, ergo traditional stocks. Accordingly, IPOs are also on the agenda. First and foremost, the crypto exchange Coinbase is making a name for itself, whose IPO could reach into the triple-digit billion range. Competitor Kraken has also announced that it is toying with an IPO.

IPOs as a barometer of sentiment

The time couldn’t be better for the former crypto start-ups to be able to push through high (and cheeky) valuations. Without wanting to diminish Coinbase’s success, one has to ask whether a valuation of 100 billion US dollars, which is currently being discussed, would be justified even without the current stock market mania. Especially since the business model of a crypto broker is comparatively easy to replace and, for example, does not profit as much from a network effect as the internet platforms from Silicon Valley. In the long term, crypto brokers will also have to compete with traditional banks and stock exchanges. Just for comparison: In May 2012, Facebook had the largest technology IPO of all time and was „only“ valued at 104 billion US dollars at that time.

Bitcoin (BTC) fortsetter konsolideringsfasen under motstanden

Bitcoin (BTC) fortsetter konsolideringsfasen under motstanden

  • Bitcoin har motstand og støtte på henholdsvis $ 33,700 og $ 29,000.
  • BTC følger en nedadgående motstandslinje.
  • Kortsiktige indikatorer viser noen tegn til en bullish reversering.

Trust Project er et internasjonalt Crypto Bank konsortium av nyhetsorganisasjoner som bygger standarder for åpenhet.

Bitcoin (BTC) -prisen har blitt konsolidert siden den første avvisningen 25. januar.

Retningen til den kortsiktige Bitcoin-trenden er ikke klar, men en sprett mot $ 33 700-området virker som det mest sannsynlige scenariet.

Bitcoin fortsetter ubesluttsomhet

Etter avvisningen 25. januar viste BTC litt styrke i å lage en lysestake med en lang nedre veke og en litt bullish nærhet.

Likevel er vekkene på hver side et tegn på ubesluttsomhet. Dette antyder videre konsolidering før en betydelig bevegelse i en retning.

Tekniske indikatorer er bearish og BTC handler rett under motstandsområdet til 33 700 dollar. Omvendt er det nærmeste støtteområdet $ 29.000.

Nærmer seg motstand

Bitcoin handler sannsynligvis i en parallell synkende kanal, som vanligvis er en korrigerende struktur. For tiden står BTC overfor motstand fra midten av kanalen og en mulig synkende motstandslinje, som er validert flere ganger frem til dette punktet.

BTC må bevege seg over $ 33 200 for å overhale begge motstandene og avgjøre noe.

Tekniske indikatorer blir gradvis bullish, men har ikke bekreftet muligheten for et breakout ennå.

To-timers diagrammet viser tegn på en reversering siden RSI har generert en viss bullish divergens.

Det vil være fornuftig at BTC i det minste merker motstandslinjen en gang til, før de bestemmer seg for et brudd eller sammenbrudd.

Mens den langsiktige tellingen er bearish, og projiserer en nedgang mot $ 28.000, antyder den langsiktige tellingen at det er sannsynlig at et nytt oppadgående trekk er sannsynlig før BTC faller mot målet.

I beste fall vil C-subbølgen (oransje) øke helt til toppen av kanalen til $ 38.000. Det er imidlertid fullt mulig at underbølgen gjør en lavere høyde siden trekket fortsatt er i sin tidlige fase.

En del av bevegelsen som er lettest å se, er den uregelmessige leiligheten fra i går, noe som antyder at BTC ennå ikke er korrigert.

Derfor vil det være fornuftig for BTC å feie gårsdagens nedturer før de potensielt beveger seg høyere igjen. Det er veldig sannsynlig at den nevnte C-underbølgen er en sluttdiagonal.

Konklusjon

Selv om trendens retning ikke er klar, antyder det mest sannsynlige scenariet at Bitcoin vil sprette en gang til før et betydelig fall faller ut.

Bitcoin è sottovalutato rispetto alle azioni e all’oro

Il miliardario Paul Tudor Jones: Bitcoin è sottovalutato rispetto alle azioni e all’oro

Aggiungi questo pulsante di condivisione
Condividi su FacebookCondividi su TwitterCondividi su TwitterCondividi su EmailCondividi su Altro

Giovedì 3 dicembre, con il Bitcoin che consolida circa 19.400 dollari, il leggendario macro investitore miliardario Paul Tudor Jones II (aka „PTJ“), ha spiegato perché ritiene che il Bitcoin sia attualmente sottovalutato.

PTJ, che è il Fondatore e Chief Investment Officer (CIO) della società di gestione patrimoniale Tudor Investment Corporation (alias „Tudor“), ha fatto i suoi commenti sulla Bitcoin Code durante un’intervista rilasciata oggi alla corrispondente di Yahoo Finance Julia La Roche.

La Roche ha iniziato questo segmento dell’intervista chiedendo a PTJ cosa pensa delle valute crittografiche nel contesto del suo portafoglio.

PTJ ha risposto:

„Anche in questo caso, non sono un esperto di Bitcoin. È proprio quello che il limite di mercato di 500 miliardi di dollari… è il limite di mercato sbagliato in un mondo in cui hai un limite di mercato azionario di 9 trilioni di dollari e Dio solo sa quanti trilioni di valuta fiat ecc… quindi è il limite di mercato sbagliato per esempio rispetto all’oro, che è otto o nove trilioni [di dollari].

Bitcoin mi ricorda molto le azioni di internet del 1999, perché internet era agli inizi. Nessuno sapeva come valorizzarlo a causa del mondo delle possibilità che si prospettava. Quello di cui si può essere certi è che probabilmente tra vent’anni i nostri figli e i nostri nipoti, chiunque siano, tutti noi, useremo un qualche tipo di moneta digitale.

„La moneta digitale sarà usata da ogni sovrano. Potrebbero avere la loro moneta digitale, qualunque essa sia. Saranno molto, molto, molto, molto comuni in quel momento. Il denaro contante potrebbe essere sparito, e quindi in quel mondo, dove si inserisce Bitcoin così come alcune delle altre crittocorse?… Non lo so. Non sono abbastanza intelligente per capirlo.

„Penso che Bitcoin, se dovessi davvero indovinare quale sarà il futuro, sarà molto simile al complesso dei metalli, dove si ha una preziosa crittografia… potrebbe essere Bitcoin, è la prima crittografia…

„A causa della sua scorta finita, questo potrebbe essere il prezioso cripto. Allora avrete delle crittovalute transazionali insieme ai sovrani, e potrebbero essere più simili ai metalli industriali, quindi dove avete l’oro come metallo prezioso… potreste avere la crittografia preziosa e potreste avere la crittografia industriale…

„Quindi, quello che so è che oggi non è possibile sapere come saranno i prossimi dieci o vent’anni, e so che se dovessi prendere una posizione in merito, prenderò il marchio, che è Bitcoin. Suppongo che sia il prezzo sbagliato per le possibilità che ha, e suppongo che la strada da qui in avanti sia verso nord“.

All’inizio di maggio, PTJ ha fatto alcuni commenti molto rialzisti su Bitcoin (come copertura contro l’inflazione) nella lettera di investimento („Market Outlook – Macro Perspective“) inviata ai clienti del macro hedge fund da 22 miliardi di dollari „BVI Global Fund“, gestito dalla sua società di gestione patrimoniale Tudor Investment.

Tudor Investment Corporation „può negoziare futures Bitcoin“

Bloomberg è stato il primo a riferire (il 7 maggio) che, secondo questa lettera di investimento, i memorandum d’offerta per il fondo Tudor BVI Global Fund erano stati aggiornati per rivelare che Tudor Investment Corporation „può negoziare futures Bitcoin“ per il fondo e che la „linea guida di massima esposizione iniziale per l’acquisto di futures Bitcoin“ era stata impostata su „una bassa esposizione a una sola cifra“.

La lettera di Paul Tudor Jones è la cosa più rialzista che sia mai stata scritta sul Bitcoin, ed è stata scritta da Tudor stesso. La vedo come una svolta. Penso che molti macro investitori la seguiranno. I cambiamenti di mandato e l’inserimento a bordo richiedono tempo. PTJ sarà sulla CNBC questa settimana.
– Alex (@classicmacro) 11 maggio 2020

Per questo motivo la „Squawk Box“ della CNBC ha deciso di invitare PTJ per un’intervista l’11 maggio.

Di seguito, mettiamo in evidenza le cose più interessanti che il CIO Tudor ha detto su Bitcoin durante questa intervista.

Il co-anchor di Squawk Box Andrew Ross Sorkin ha chiesto al PTJ cosa gli avesse fatto cambiare idea sul Bitcoin (dato che il PTJ per lungo tempo era scettico nei confronti del Bitcoin).

Economisti e anarchici si scontrano nel documentario Cypherpunk

Reason guarda più da vicino il movimento cypherpunk in una serie di documentari in quattro parti che andrà in onda questo mese.

  • Reason ha prodotto una nuova serie di documentari in quattro parti sul movimento cypherpunk.
  • I Cypherpunk erano sostenitori della privacy che promuovevano la crittografia.
  • Sono stati fondamentali per la creazione di Bitcoin e di altre crittografie.

La rivista e il sito web Reason è nota per la sua filosofia libertaria

Questo mese si concentra sul movimento cypherpunk. La settimana scorsa, Reason ha debuttato una serie di video documentari in quattro parti, che racconta la storia del movimento attraverso le persone che lo hanno iniziato. Il secondo episodio della serie è andato in onda oggi.

La storia inizia negli anni Ottanta, quando un collettivo di sostenitori della privacy si è unito intorno, come dice il documentario, „alla convinzione condivisa che internet avrebbe demolito i muri artificiali della società o avrebbe gettato le basi per uno stato orwelliano“.

Nessuna sorpresa: Stavano spingendo per la prima. E pensavano che la crittografia fosse la via da seguire, ed è per questo che sono stati un ingranaggio chiave nella creazione di Immediate Edge. Anche se non è chiaro se il fondatore della Bitcoin, Satoshi Nakamoto, era un cifrista, Hal Finney e altri primi utilizzatori della BTC lo erano.

La parte I del documento definisce la scena esplorando

La parte I del documento definisce la scena esplorando la tensione tra due gruppi in quel movimento – i cripto-anarchici guidati da Timothy May, e gli hayekiani high-tech, rappresentati dall’economista Phil Salin, che ha fondato uno dei primi precursori di eBay e di altri siti di e-commerce peer-to-peer.

Disse il narratore:

„Lo scontro di visioni tra gli Hayekiani high-tech, che volevano costruire un mercato globale senza confini e senza attrito, e i cripto-anarchici, che vedevano in internet un mezzo tecnologico per minare tutti i governi, ha posto le basi per il movimento cypherpunk“.

Le battaglie intellettuali di May e Salin sullo scopo e la possibilità di pagamenti non rintracciabili hanno portato May a rispolverare il documento di David Chaum sull’uso della crittografia per effettuare pagamenti semi-autonomi. Sono solo pochi piccoli passi verso Bitcoin.

La parte II, pubblicata oggi, si intitola „Crittografia contro il Grande Fratello“.  Spiega il potere della crittografia a chiave pubblica, e include interviste al padre di quella tecnologia, il vincitore del Turing Award Whitfield Diffie.

Nel documentario, l’economista David Friedman ne spiega l’uso per combattere la tirannia nell’era moderna:

„Le vere guerre tra il governo e la popolazione sono guerre di informazione, non guerre fisiche. Crittografia significa che non possono arrestarti, non possono ricattare la tua gente chiave, non possono fare nessuna delle cose che i governi potrebbero fare per assicurarsi che l’informazione pubblica sia ciò che vogliono“.

La terza parte, prevista per la prossima settimana, inserisce nella cornice un cattivo specifico della storia: Le agenzie di intelligence degli Stati Uniti.

Restate sintonizzati.

10. Największy portfel Bitcoinów w Existence Moves 60,000 BTC warty 641,000,000 USD

Handlowcy kryptońscy mają oczy szeroko otwarte na masową transakcję Bitcoin obejmującą jeden z największych portfeli w branży.

Wielki posiadacz Bitcoinów właśnie przeniósł 60.000 BTC o wartości 641 milionów dolarów za opłatą 14,50 dolarów.

Transakcja została po raz pierwszy zauważona przez Bitcoin Block Bot, który jest automatycznym trackerem łańcucha blokowego.

Według najnowszych danych Block Explorer, wieloryb jest prawdopodobne, że krypto wymiany Bitfinex przenoszenia funduszy do i z chłodni.

BitInfoCharts pokazuje, że portfel wysyłkowy, który został stworzony w sierpniu 2019 roku, zaczął odbierać i wysyłać ogromne sumy Bitcoin System w lutym 2020 roku w drodze do stania się 10 największym portfelem BTC przed ostatnim przelewem. Teraz, portfel ten jest 12. najbogatszym portfelem BTC w historii.

Wielka transakcja miała miejsce tak samo jak Bitcoin przechodzi ciężką korektę. W czasie pisania, krypto króla handluje na 10.509 dolarów, według CoinMarketCap, spadek o prawie 15% w porównaniu z jego wysoką kwotą 12.359 dolarów w 2020 roku.

Eteryczne wieloryby również były zauważalnie aktywne w miarę zbliżania się do końca tygodnia.

Monitor księgowy Whale Alert śledzi cztery duże transakcje ETH, z największą ruchomą 200.000 wartą 77,7 milionów dolarów pomiędzy dwoma nieznanymi portfelami. Wydaje się, że żadna z ETH nie kieruje się na żadne giełdy kryptograficzne, gdzie potencjalnie można by ją sprzedać za gotówkę.

Wie die größten Volkswirtschaften der Welt planen, Bitcoin einzuführen

Wenn das Vertrauen in eine Währung verloren geht, wenden sich die Anleger einer anderen Währung oder, sagen wir, Gold zu. In den Beispielen von Ländern, die von der Finanzkrise stark erschüttert wurden, können wir sehen, wie ihre Bevölkerung sich dazu entschlossen hat, in Bitcoin zu investieren.

Bitcoin war bis vor kurzem eines der vorherrschendsten Themen. Der Hauptgrund ist der in die Höhe schießende Wert dieser auf US-Dollar lautenden Kryptowährung im Jahr 2018. Es gibt jedoch noch andere Gründe, warum Bitcoin Aufmerksamkeit erregt.

Grundlagen der Blockchain-Technologie

Kryptowährungen sind digitale Währungen, also real nicht vorhanden

Kryptowährungen werden durch spezielle Algorithmen als Ergebnis der technologischen Fortschritte in der Kryptographie, also der Verschlüsselung, erzeugt und sind digitale Zahlungsmittel. Während jedoch die Zentralbanken hinter der Schaffung von konventionellem Geld stehen, sind Kryptowährungen dezentralisiert, außerhalb jeder nationalen oder internationalen Kontrolle. Aufgrund der Kryptographie wird die Rolle des Vermittlers überflüssig, und jede Transaktion ist billiger, schneller und sicherer, während die Teilnehmer, sagen wir in der Bitcoin-Handelsplattform, fast anonym bleiben.

Der gesamte Prozess findet dank des Einsatzes der Blockchain-Technologie statt, einer einzigartigen Art der Datenspeicherung, die zunächst nur im Interesse von Bitcoin Profit eingesetzt wurde. Blockchain zeichnet alle Transaktionen auf und verifiziert sie, so dass die Daten öffentlich zugänglich sind und nicht nachträglich verändert werden können. Dieser Prozess erfordert leistungsstarke Computer und eine hohe Energie für deren Betrieb, um komplexe mathematische Probleme zu lösen. Obwohl etwa 80 % von Bitcoin bereits „ausgegraben“ worden sind, gibt es Anzeichen dafür, dass es bis zum Jahr 2140 dauern könnte, dieses Potenzial zu nutzen.

Werden große Volkswirtschaften Bitcoin implementieren und wie?

Die Implementierung dieser Technologie wird von bedeutenden Institutionen geplant, wie z.B. der größten elektronischen Börse der USA oder der englischen Bank, der zweitgrößten Bank Großbritanniens und der zweitältesten der Welt. Dennoch hat der mysteriöse Nakamoto (Japaner, der Bitcoin geschaffen hat) die Blockkette als offene Plattform festgelegt, wie Wikipedia. Blockchain kann ohne die Erlaubnis oder die Zahlung der Nutzungsgebühr von jedermann benutzt werden. Es ist also geplant, diese Technologie zu nutzen, um Landbesitz oder Krankenversicherung zu überprüfen.

Allerdings ist der Bitcoin-Handel – oder besser gesagt der Versuch, auf diese Weise reich zu werden – vorerst unübertroffen, obwohl andere Währungen wie Ethereum und Litecoin sich ihm nähern. Slots sind immer häufiger anzutreffen, durch die Bitcoins gegen jede konventionelle Währung eingetauscht werden können, wobei britische Städte eine Vorreiterrolle spielen. Es wird von einigen großen Unternehmen wie Microsoft und Tesla als Zahlungsmethode akzeptiert.

Es ist interessant, wie die Weltwirtschaften Bitcoin/Kryptowährungen behandeln, und nicht nur die mächtigsten. Einige von ihnen, wie z.B. Russland, greifen bereits auf nationale Währungen dieser Art zurück. Estland, das europäische Land, das am anfälligsten für die Digitalisierung ist, hat schon einmal etwas Ähnliches versucht, wurde aber von der Europäischen Zentralbank stark abgelehnt, um den Euro zu schützen.

Die Vereinigten Staaten legalisierten Bitcoin im Jahr 2013 und sind als führende Wirtschaftsmacht der Welt der Hauptgrund, sowohl Bitcoin als auch Blockkettenoptionen zu testen. Dänemark und Schweden haben beschlossen, Papiergeld aus dem Verkehr zu ziehen, daher ist es nicht überraschend, dass Kryptowährungen bevorzugt werden. In diesen und anderen Ländern gibt es immer mehr Bitcoin-bezogene Neugründungen.

Die Beziehung von Bitcoin zum traditionellen Finanzmarkt

Wenn das Vertrauen in eine Währung verloren geht – und der US-Dollar war im 20. Jahrhundert die stabilste Währung – dann wenden sich die Anleger einer anderen Währung oder, sagen wir, dem Gold zu. In den Beispielen von Ländern, die von der Finanzkrise stark erschüttert wurden, können wir sehen, wie ihre Bevölkerung sich dazu entschlossen hat, in Bitcoin zu investieren.

Neben dem Wunsch, durch den Handel mit Bitcoins Kapital zu beschaffen, könnte billiger Strom als wichtige Ressource bei der Produktion von Bitcoin ein weiterer Grund für seine Verbreitung sein.

Kryptowährungen könnten zunehmend mit den traditionellen Finanzmärkten verbunden, aber auch bedroht sein, so viele Analysten. Der Grund dafür liegt nicht in ihrer Existenz und Nutzung an sich, sondern vielmehr in einer künstlichen Erhöhung ihres Wertes, der selbst auf täglicher Basis erheblich schwankt. Deshalb gibt es in diesem Bereich definitiv eine Regulierung, vorerst auf der Ebene des Vereinigten Königreichs und der Europäischen Union sowie Italiens, was die Anonymität der Transaktionen beeinträchtigen dürfte.